Schöller - Historisch

 

 

 

Schöller

Die älteste evangelische Gemeinde des

Bergischen Landes

 

Vorreformatorische Zeit:

-          Schön-lar: Ein schöner, durch Ausrodung urbar gemachter Platz

-          Krongut deutscher Kaiser (um 800 n.Ch.)

-          Königliche Schenkung an das Kloster Corvey a.d. Weser (Lehnsgut)

-          1430 Verkauf an Engelbert von Schöller

-          Die Herren von Schöller hatten höchste und einflussreichste Stellen bei den Herzögen von Berg inne

-          Gründer der Pfarrstelle von Schöller war Rüttger I von Schöller durch die Stiftung von 50 Morgen Land

-          Rüttger I war Amtmann über Düssel, Sonnborn- Schöller und Gruiten; er war befreundet mit Konrad Heresbach (Gut Heresbach an der B7)

 

1530 Einführung der Reformation:

Existenzbedrohung der Gemeinde:

  1. Zur Zeiten der Gegenreformation
    1604 wird Pastor Viti vertrieben, ein katholischer Priester wird eingesetzt, dieser wird jedoch von der Gemeinde boykottiert
    1612 (nach 8 Jahren ohne ev. Pfarrer) wird wieder ein ev. Pfarrer eingesetzt
  2. Im 17. Jahrhundert (30- jähriger Krieg, Grafenhaus wird katholisch) verarmt die Gemeinde und es droht der Verfall der Kirche. Es folgt eine vorübergehende Schließung und es wurde eine Kollektenreise nach Holland unternommen
  3. Im 19. Jahrhundert (zur Zeit Napoleons) soll 1810 auf Anweisung des französischen Präfekten die Zusammenlegung mit der Gemeinde Gruiten erfolgen. Der dortige Pfarrer Haertges wird wiederum boykottiert und die Fusion damit verhindert

 

Veränderung der Lebensverhältnisse in der 2. Hälfte

des 19. Jahrhunderts:

-          Bis 1850 eine bäuerlich geprägte Gemeinde

-          Darauf folgen Hausweber und Bandwirker

-          Gravierend verändert haben die Gemeinde zudem der Bau von zwei Eisenbahnlinien (W´tal- Hahnenfurth) und der Beginn des Kalkabbaus

 

Nach 1945:

-          Bevölkerungsanstieg durch Zuzug von Ostflüchtlingen

-          Strukturwandel in der Landwirtschaft
1946 gab es in und im direkten Umfeld von Schöller 12 landwirtschaftliche Betriebe
heute gibt es noch zwei landwirtschaftliche Betriebe im Umfeld von Schöller

Von 1946 bis 2012 Personalunion Gemeindepfarrer und Dozentur an der Kirchliche Hochschule Wuppertal- Bethel

 

 

 

Vieles weitere Wissenswerte finden Sie auch, wenn Sie hier auf Schöller klicken

 

 

Unsere ehemaligen Gemeindepfarrer

1530-1545   Rambert  von Heimsberg

1545-1580   Albert Ronge

1580-1604   Johann Viti

1604-1610   Wilhelm Jakobi (katholischer Priester)

1610-1612   Heinrich von Homberg  (ohne Bestätigung)

1612-1651   Jodokus Ahlius

1651-1680   Rütger Ahlius

1680-1710   Wilhelm Balduin, der Ältere

1710-1716   Wilhelm Christian Balduin, der Jüngere

1716-1770   Peter Cürten

1771-1809   Heinrich Benzenberg

1811-1814   Johann Gottlieb Krafft 

1815-1826   Johann Gottlieb Nourney, der Ältere

1827-1850   Karl Goldenberg 

1851-1858   Friedrich Eger

1859-1887   G. A. Nourney

1887-1891   Andreas Natorp

1891-1893   Wilhelm Sengelmann

1894-1896   Hermann Leithäuser

1896-1905   Matthias Henrici 

1905-1907   Friedrich Dittmar 

1908-1911   Karl Tang 

1911-1914   Friedrich Klinker

1914-1918   Dr. Wilhelm Ewald Schmidt  (ab 1916 Feldseelsorger)

1916-1919   Friedrich Meyer  (Pfarrverweser)

1919-1934   Rudolf Wulfhorst

1934-1940   Prediger Schuler

1943-1946   Robert  Cleff

 

Prof. Dr. Wilhelm Niesel mit Frau

Pfarrer in unserer Gemeinde von 1946 - 1968 

 

   

Prof. Dr. Jürgen Fangmeier mit Frau

Pfarrer in unserer Gemeinde von 1968 - 1994 

 

Dr. Martin Breidert mit Frau

Pfarrer in unserer Gemeinde von 1995 - 2004 

 

Prof. Dr. Matthias Freudenberg

Pfarrer in unserer Gemeinde von 2006 - 2012 

 

Frau Barbara Schröder - Möring

Pfarrerin unserer Gemeinde von 2013 - 2017